Die besten Schwimmer Niedersachsens trafen sich am Wochenende zu den Titelkämpfen im Stadionbad Hannover. Mit dabei aus dem Kreis Celle waren die Aktiven des Celler Schwimm-Clubs (CSC), SV Nienhagen und TSV Wietze – diesmal in geringerer Anzahl, denn im Vorfeld hatte der Landesschwimmverband Niedersachsen (LSN) die Pflichtzeiten für die Qualifikation zu den Meisterschaften stark verschärft, um weniger Teilnehmer zu haben und so das Wettkampfprogramm insgesamt zu straffen.

Dennoch gingen über 460 Schwimmer an den Start. Bei den 50 und 100-Meterstrecken gab es jeweils Vorläufe, bei denen die Jahrgangstitel ausgeschwommen wurden. Die acht Schnellsten kämpften dann im Finale um den Landestitel.

Von den 12 Schwimmern des CSC war Marit Reckmann (Jahrgang 2004) die einzige, die es in der offenen Wertung schaffte, ins Finale der acht Besten einzuziehen und das gleich dreimal. Über 50 Meter Freistil steigerte Marit Reckmann ihre Vorlaufzeit und belegte im Finale in 0:27,10 Minuten den 6. Platz. Über 100 Meter Freistil erreichte sie im Finale Platz 5. Bereits im Vorlauf hatte sie mit der Zeit von 0:58,59 Minuten ihren eigenen Clubrekord verbessert.

Bei ihrer dritten Finalteilnahme hatte Marit Reckmann sich einiges vorgenommen. Und es lief gut über die 50 Meter Schmetterling. Sie mobilisierte noch einmal alle Kräfte und errang in der Zeit von 0:29,45 Minuten den Pokal in Bronze in der offenen Wertung. Über 200 Meter Freistil erhielt sie den Silberpokal mit der Zeit von 2:08,30 Minuten. Abgerundet wurde die überaus erfolgreiche Bilanz bei Marit Reckmann in der Jahrgangswertung mit fünf Goldmedaillen und einer Silbermedaille.

Zweitbeste Schwimmerin war Carina-Joelle Rumpel (Jahrgang 2004), die erst im Oktober 2021 vom SV Nienhagen zum Celler Schwimm-Club gewechselt ist. Sie erkämpfte sich drei Medaillen in der Jahrgangswertung. Den dritten Platz belegte sie über 50 Meter Rücken in der Zeit von 0:33.36 Minuten und jeweils Silber gab es für sie über 100 Meter Lagen (1:13,42) und 200 Meter Rücken (2:33,40).

Knapp an den Podestplätzen vorbei schwammen Leni Poerschke (Jahrgang 2008), Jano Späth (Jahrgang 2005) und Tim Hartwich (Jahrgang 2004). In einem starken Teilnehmerfeld kam Leni Poerschke über 100 Meter Schmetterling in 1:11,72 Minuten auf Rang 4. Um drei Zehntelsekunden verpasste Jano Späth über 200 Meter Brust in 2:41,64 Minuten das Podest. Und auch Tim Hartwich landete über 50 Meter Rücken in der Zeit von 0:29,62 Minuten auf dem 4. Platz.

„Insgesamt war es eine durchwachsene Bilanz für uns“, resümierte CSC-Trainer Detlef Heidenreich. Aufgrund eines Coronaverdachtfalls nahmen einige Aktive des CSC am zweiten Wettkampftag nicht teil. Top-Ten-Platzierungen erreichten Alexej Sucker (Jg. 2007), Lilly-Marie Frommer (Jg. 2006), Mariella Wemdzio (Jg. 2006) und Sina Schaper (Jg. 2003). Qualifiziert hatten sich auch Lina Timm (Jg. 2001), Timm Kielinski (Jg. 1997) und Zoe Chatjorhor (Jg. 2008). Sie etablierten sich mit guten Zeiten im Mittelfeld.