Daniel Meng

Das Piranha-Meeting  im Stadionbad zeigt sich jedes Jahr erneut als ein anspruchsvoller und sehenswerter Wettkampf.  Bei dem  3-tägigen Event in der Landeshauptstadt wurden über 3640 Einzelstarts absolviert. Die Aktiven nutzten den Wettkampf als Herausforderung zu notwendigen Qualifikationszeiten sowie dem Abprüfen der eigenen Leistung auf der 50 m Bahn.
In diesem Jahr konnte die SGS Hannover, neben Vereinen aus 8 verschiedenen Landesschwimmverbänden, auch 6 Vereine aus dem Ausland, darunter Russland, Weißrussland, Großbritannien und Norwegen begrüßen. So stellten sich die rund 700 Aktiven einer großen und starken Konkurrenz, sowohl in den Wettkämpfen der langen Strecken, als auch auf den Sprintdisziplinen.


Der Celler SC fischte, trotz eines recht hohen Krankenstandes, insgesamt 27 x Edelmetall aus dem Wasser, darunter 10 x Gold, 9 x Silber und 8 x Bronze.

Die 18-jährige Catharina Heese startete in 7 Einzelwettkämpfen.  3 x Gold (50 m R, 50 m B, 200 m R), 2 x Silber (100 m R, 50 m F)  und 1 x Bronze (50 m S) waren ihr Resümee. Somit war sie erfolgreichste Schwimmerin des Celler SC und bewies einmal mehr ihre Stärke und Kontinuität als Medaillengarant.

Lina Timm (2001) hatte ein kompaktes Programm abzuwickeln.  In  ihren 13 Starts zeigte sie Aus-dauer und Nervenstärke. Als Schmetterlingsexpertin erreichte sie Platz 1 und 2  auf 50 m S und 200 m S. Außerdem verdiente sie sich  noch 1 x Silber (200 m L) und 2 x Bronze (100 m F, 200 m B).

Ebenfalls im Jahrgang 2001 startete Jana Reimchen.  Ihre gute Kondition verhalf ihr auf 400 m F zur Medaille in Gold.  In ihren weiteren 12 Starts schlug sie jeweils unter den Top Ten an.

Das Nachwuchstalent Lilly Marie Frommer (2006) unterbot ihre Bestzeit deutlich, sie  „schmetterte“ sich auf der Strecke 200 m S auf den Silberrang.
In dem starken Jahrgang 2002 startete Leonie Kanus. Neben Platz 3 auf 50 m S erreichte sie, bei insgesamt 13 Starts, viele Top Ten Platzierungen.

Auch die männlichen Teilnehmer  des CSC waren auf Medaillenkurs.
Daniel Meng (2002) ließ der Konkurrenz kaum eine Chance. Der junge Kaderathlet zeigte in allen Schmetterlingsstrecken seine Dominanz (50 m, 100 m, 200 m) und nahm Gold entgegen. Auch auf 50 m R schlug er als Erster an, auf 100 m R musste er sich nur einem Konkurrenten geschlagen geben und erzielte Silber.
Als Nachwuchshoffnung zeigte sich Alexej Sucker (2007). Die Strecke 100 m B absolvierte er souverän und nervenstark, dafür verdient er sich die Medaille in Gold. Mehrere Top Ten Platzierungen folgten.

10 x startete Maxim Reimchen (2001), neben viele Platzierungen unter den Ersten 10 erkämpfte er sich 2 x Silber (50 m B, 200 m L), sowie 1 x Bronze auf 200 m B.

Eine hervorzuhebende Leistung zeigte Leon-Benedikt Schock (1999). Er gehört zu den technisch ausgefeilten Schwimmern und drückte dies mit Bestzeiten und tollen Platzierungen aus. Ausbildungsbedingt konnte er nur sehr wenig und sporadisch trainieren, dennoch nahm er auf 50 m R und 100 m R die Silber- und Bronzemedaille  verdient entgegen. 
Im Jahrgang 2005 startete Lew Petrov. In den Sprintstrecken  50 m F + 50 m R behauptete er sich gut und erzielte Bronze. Seine vier weiteren Wettkämpfe schloss er mit Platz 1-7 ab.

Das Trainerteam Detlef Heidenreich, Sebastian Brandt und Monika van Iterson gehen nun zuversichtlich und äußerst positiv in die Vorbereitung der nun in Kürze anstehenden Bezirksjahrgangsmeisterschaften.