Der Norddeutsche Schwimmverband begrüßte am vergangenen Wochenende 815 Sportler aus allen 8 Schwimmverbänden der Landesgruppe Nord im Stadionbad Hannover. Bei der 3-tägigen Veranstaltung, ausgerichtet von W 98 e.V. in Kooperation mit der SGS Hannover, reisten Schwimmer aus mehr als 130 Vereinen an, die rund 2520 Einzelstarts absolvierten. Am Ende des hochkarätigen Wettkampfs bilanzierten die Celler Schwimmer 5 Norddeutsche Jahrgangsmeistertitel sowie 2 Bronzemedaillen.

Vom Celler SC qualifizierten sich im Vorfeld 8 junge Athleten, die neben Top-Platzierungen auch 4 Goldmedaillen und 1 x Bronze aus dem Wasser fischten.
Bei den weiblichen Teilnehmern zeigte sich Lina Timm (2001) einmal mehr konditions- und nervenstark. Auf ihrer Paradestrecke 50 m S holte sich die Schülerin in neuer Bestzeit (0:28,67) den Norddeutschen Jahrgangstitel wieder zurück. Somit war die Finalteilnahme gesichert, diese schloss sie mit einem starken 6. Platz ab. Auch auf 100 m S ließ sie der Konkurrenz keine Chance und sicherte sich die Goldmedaille in einer Zeit von 1:06,01. In ihren weiteren 4 Starts sammelte sie weitere Top-Ten Platzierungen unter den besten Norddeutschen.

Ebenfalls spezialisiert auf die Schmetterlingsstrecken ist Leonie Kanus (2002). Mit Platz 6 (100 m S) und Platz 7 (50 m R), schrieb auch sie sich unter die Top Ten ein. Außerdem sammelte sie eine weitere Qualifikationszeit für die anstehenden Deutschen Jahrgangsmeisterschaften. Ihre Vereinskameradin Jana Reimchen (2001) erzielte auf 50 m S und 100 m F  die Top Plätze 7 und 9. Unter den starken Juniorinnen behauptete sich die 18-jährige Catharina Heese, die in ihren 3 Starts mit Platz 5 auf 50 m R ihr bestes Ergebnis erreichte.

Eine überzeugende Leistung zeigte auch Jan Hartwich, der sich als 2-facher Norddeutscher Jahrgangsmeister (50 + 200 m R) in seiner Hauptlage Rücken an die Spitze der norddeutschen Schwimmer kämpfte. In einem spannenden Rennen schloss er die Finalteilnahme im Sprint (offen) mit einem beachtlichen 4. Platz ab. Auch auf 100 m R hatte der 17-jährige Medaillenchancen, das Abrutschen vom Startblock ließ hier jedoch auch nur den undankbaren 4. Platz zu. Mit weiteren Top Ten Platzierungen führte er die weiteren 5 Wettkämpfe zu Ende.

Krankheitsbedingt durfte Daniel Meng im Vorfeld nur reduziert trainieren. So konnte der Jahrgangsmeister aus dem Vorjahr (50 m S) sein Leistungspotenzial nicht voll abrufen, erhielt aber in einer Zeit von 0:26,85 die Bronzemedaille. Auf 100 + 200 m S schlug er als Vierter in seinem Jahrgang 2002 an.
Jüngster Starter des CSC war der 14-jährige Tim Hartwich. Er schwamm sich in seinen 4 Wettkämpfen mit den Plätzen 7-10 auf Top Platzierungen unter den Norddeutschen.
Die Sprintstrecken 50 m B und 50 m F absolvierte Maxim Reimchen (2001). Diese Wettkämpfe schloss er im Mittelfeld seiner Mitbewerber ab.

„Eine super Leistung und Ausbeute“, resümieren die Trainer Detlef Heidenreich und Sebastian Brandt das Abschneiden ihrer Athleten. „Es muss alles passen, um an einem solchen Event die Höchstleistung abrufen zu können. Eine Qualifikation hierzu ist schon ein großer Erfolg. Der Fleiß und die Mühen im Training haben sich gelohnt“, loben die stolzen Trainer weiter.