Bei den Bezirkssprint- und Kurzbahnmeisterschaften verbuchte der ausrichtende TuS Zeven 920 Startmeldung von 27 Vereinen. Auf dem Programm standen die Disziplinen Freistil, Brust, Rücken, Schmetterling und Lagen auf den Strecken 50, 100, 200 und 400 Meter. Vom Celler Schwimm-Club (CSC) hatten sich 18 Schwimmer mit 106 Einzelstarts zu diesen Titelkämpfen auf Bezirksebene qualifiziert. 32 mal davon landeten sie auf Medaillenrängen.

Erfolgreichste Schwimmerin war Leni Poerschke (Jg. 2008), die dreimal als Siegerin und fünfmal als Zweitplatzierte aus dem Wettkampfbecken stieg. Die Goldmedaille erkämpfte sie über 50 m Schmetterling in 0:40,61 Minuten, 100 m Schmetterling in 1:34,10 Minuten und 200 m Lagen in 3:10,35 Minuten.

Zweitbester CSC-Schwimmer war Alexej Sucker (Jg. 2007), der sechsmal das Siegerpodest besteigen durfte. Dabei gab er als Brustspezialist dreimal der Konkurrenz das Nachsehen und siegte über 50 m Brust in 0:39,36 Minuten, 100 m Brust in 1:28,16 Minuten und 200 m Brust in 3:12,16 Minuten.

Siebenmal Edelmetall gab es für Fabian Schreiber (Jg. 2008). Über 50 m Schmetterling schlug er in 0:40,41 Minuten als erster an und erhielt dafür die Goldmedaille. Lew Petrov (Jg. 2005) unterstrich einmal mehr mit überzeugenden Leistungen seine herausragende Stellung im Bezirk Lüneburg. Er erreichte drei Bezirksmeistertitel über 200 m Freistil in 2:23,70 Minuten, 200 m Lagen in 2:42,67 Minuten und 100 m Lagen in 1:15,38 Minuten.

Einmal Silber und zweimal Bronze erreichte im Jahrgang 2006 Mariella Wemdzio. Mit je einer Silber- und einer Bronzemedaille im Gepäck trat Andre Corvin (Jg. 2006) die Rückreise an. Über einmal Bronze freute sich Maria Tsilimigkra (Jg. 2006).

Starke Steigerungen und Bestzeiten erreichten im CSC-Team Smilla Bahr (Jg. 2007), Larissa Eller (Jg. 2007), Tilda Maecker (Jg. 2007), Victoria Panchenko (Jg. 2007), Zoe Chatjorhor (Jg. 2008), Lia Späth (Jg. 2008), Jano Späth (Jg. 2005), Maximilian Bonin (Jg. 2006) und Maik Müller (Jg. 2007).