Weit reisen mussten die Celler Schwimmer um die Bezirkssprint-u. Kurzbahnmeisterschaften (offen) am vergangenen Wochenende (03.11/04.11.20148) zu bestreiten.  30 Vereine sendeten rund 160 Sportler an die Nordsee, um in Cuxhaven die neuen Bezirksmeister und Bezirksjahrgangsmeister auszumachen.

Die 15 Vertreter des Celler SC dominierten sowohl in den Einzelleistungen, als auch in den Staffelwettkämpfen. Eine Flut von 64 Gold-, 13 Silber- und 10 Bronzemedaillen in der Jahrgangswertung, zudem 25 Gold, 15 Silber und 5 Bronzeplatzierungen in der offenen Klasse weist die erfolgreiche Bilanz der Schwimmer aus. Die Ausbeute wurde durch 4 Bezirksstaffelrekorde an diesem Wochenende abgerundet.

12 Staffeln meldete Trainer Detlef Heidenreich, davon jeweils 4 Staffeln weiblich/männlich sowie 2 mixed Staffeln. Lautstark wurden die Teams von den Vereinskollegen angefeuert – mit tadellosem Ergebnis! Alle Staffeln beendeten den Wettkampf mit dem 1. Platz.

„Jeder Schwimmer übernimmt Verantwortung für das gesamte Team, ist in diesem Bewusstsein hochmotiviert und gibt alles“, lobt Detlef Heidenreich seine Teams. „Dass dabei 4 Bezirksrekorde erzielt wurden, ist natürlich ein wunderbarer Lohn für den Fleiß und Ehrgeiz der Sportler“, resümiert der stolze Trainer weiter.
Die 4 x 50 m S Staffel weiblich und männlich, 4 x 50 m R Staffel weiblich sowie 4 x 50 m B Staffel männlich knackten Rekorde aus den Jahren 2011, 2014 und 2016. Diese Staffeln wurden in wechselnder Besetzung mit Catharina Heese, Leonie Kanus, Jana Reimchen, Sina Luiza Schaper, Lina Timm sowie Sebastian Brandt, Jan Hartwich, Daniel Meng und Maxim Reimchen geschwommen.

Weiter ging das erfolgreiche Wochenende mit tollen Einzelleistungen, natürlich auch jeweils unterstützt durch die Teamkollegen, denn am Beckenrand wurde mitgefiebert, angefeuert und feste die Daumen gedrückt!
Bei seinen 12 Einsätzen zeigte Daniel Meng Hervorragendes. In seinem Jahrgang (2002) schlug der junge Kaderathlet fast ausnahmslos als Erster an. Damit sicherte er sich Spitzenplätze in der DSV-Bestenliste. In der offenen Wertung wurde sein Können mit  8 Gold- und 3 Silberplatzierungen honoriert.
Unter den Junioren (99/00) kämpfte der siebzehnjährige Jan Hartwich.  Alle 9 Wettkämpfe im Jahrgang schloss er mit Platz 1 ab. In der offenen Klasse sammelte er 4  Gold,- 2 Silber- und 3 Bronzemedaillen ein.
Trotz reduziertem Training blieben die Wettkämpfe von Sebastian Brandt (96) erfolgsgekrönt. In seiner bevorzugten Lage Brust (100, 200 + 50 m) erzielte der erfahrene Sportler 2 x  Gold- und 1 x  Silber.
Leon-Benedikt Schock, Maxim Reimchen (2001) und Tim Hartwich (2004) bestimmten in den Jahrgangswertungen ebenfalls die Wettkämpfe. Maxim Reimchen vergoldete alle seine 10 Einsätze und ließ der Konkurrenz keine Chance. 9 Wettkämpfe bestritt Tim Hartwich, hierbei  fischte er 5 Gold-, 1 Silber- und 3 Bronzemedaillen aus dem Wasser. Neben Bestleistungen konnte Leon-Benedikt Schock unter den Junioren Platz 2 auf 100 m R erreichen, dies besonders bemerkenswert, da der Schwimmer durch seinen beruflichen Werdegang wenig Trainingszeit finden kann.

Auch die Leistungen der weiblichen Teilnehmer des CSC  waren von Erfolg gekrönt.
6 Wettkämpfe bestritt  Lina Timm. Ausnahmslos dominierte sie in ihrem Jahrgang 2001 und beendete alle Läufe mit dem 1. Platz. Auch in der offenen Klasse erbrachte die Schülerin tolle Ergebnisse. Ihr Engagement wurde mit 5 Gold- und 1 Silbermedaille belohnt.
Catharina Heese (99)  startete unter den Junioren (99/00), hier kam sie auf 7 x Edelmetall (4 Gold, 2 Silber, 1 x Bronze). In der offenen Wertung erreichte die versierte Schwimmerin mit vielen neuen Bestzeiten 3 x Gold und 2 x Silber.
Den Lohn für ihren Ehrgeiz verdiente sich Jana Reimchen (2001) an diesem Wochenende. In der Jahrgangswertung erstritt sie 9 x Edelmetall (6 x Gold, 3 x Silber). Gleichzeitig standen für sie so in der offenen Klasse 2 Gold-, 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen bereit.
Chancenlos blieben die Mitstreiter von Leonie Kanus  (2002). In der Jahrgangswertung erreichte die talentierte Sportlerin 9 Medaillen in Gold. In der Wertung (offen) bedeutete dies 1 x Gold und 5 x Silber.
Weitere erfolgreiche Akteure sammelten aus den Jahrgangswertungen fleißig Medaillen. Sina Luzia Schaper (2003) präsentierte sich nervenstark und belohnte sich mit einem vollständigen Medaillensatz.  Carolin Grüne (2003) erkämpfte sich 1 x Gold und 1 x Silber. Lena Müller (2005) war mit 2 Silber- und 1 Bronzemedaille hoch zufrieden. Antonia Bertels (2005) und Vanessa Viktoria Ruth (2002) luden jeweils 2 Bronzemedaillen in das Reiserückgepäck.

Ein Wettkampf mit ausgesprochen guten Leistungen liegt hinter den Sportlern. Sowohl in den Teamleistungen, als auch in den Einzelleistungen zeigt der CSC, dass er gut aufgestellt ist. Dies bewirken viele Persönlichkeiten, die den Teamgeist leben und fähig sind dieses an die Mitstreiter weiter zu geben.  Gute „Ausrüstung“ für die in Kürze anstehenden Landesmeisterschaften Kurzbahn in Hannover!