Der Celler Schwimm-Club trug seine Clubmeisterschaften am 22.12.2018 im Dr. Erich-Bunke-Bad in Wietze aus. Die Veranstaltung führte zum Jahresabschluss kurz vor Weihnachten die gesamte Schwimmerfamilie des Vereins von groß bis klein zusammen.

Viele Schwimmer der allerjüngsten Jahrgänge zeigten auf der 25 m-Distanz, was sie in den Anfänger-Schwimmkursen gelernt hatten. Fröhlich nahmen sie bei der Siegerehrung ihre Urkunden, eine Anstecknadel des CSC und eine Tüte mit Süßigkeiten in Empfang.

Bei den Schwimmern der älteren Jahrgänge ist die Veranstaltung beliebt, weil es ein Wettkampf ist, bei dem man einmal ganz unter sich ist und die Vereinsmeister ermittelt.
Bei den Jungen der Jahrgänge 2007 und jünger heißt der neue Vereinsmeister über 100 m Lagen Alexej Sucker. Platz 2 belegte Iven Gerbersdorf. Dritter wurde Aaron Günther. Der CSC-Vorsitzende Andreas Grossmann verlieh allen drei Schwimmern Pokale. Alexej Sucker erhielt ein vom Celler Badeland gestiftetes Badehandtuch.

Bei den Mädchen der Jahrgänge 2007 und jünger räumte Leni Poerschke über 100 m Lagen den Siegerpokal und das gestiftete Badehandtuch ab. Der Silberpokal für den 2. Platz ging an Tilda Maecker, der Bronzepokal für den 3. Platz an Lia Späth.

Die älteren Schwimmer ermittelten in der offenen Jahrgangswertung über 200 m Lagen die Vereinsmeister.
Bei den Jungen kassierte Daniel Meng für den 1. Platz den Siegerpokal und das Handtuch. Über die jeweiligen Pokale für den 2. und 3. Platz freuten sich Jan Hartwich und Maxim Reimchen.

Vereinsmeister über 200 m Lagen wurde bei den Mädchen in der offenen Wertung Lina Timm. Platz 2 belegte Jana Reimchen. Platz 3 ging an Leonie Kanus. An alle drei Schwimmerinnen verlieh der CSC-Vorsitzende Andreas Grossmann Pokale.

Bei der 3 x 50 m Freistil-Familienstaffel, die mit Teilnehmern aus zwei Generationen geschwommen wird, siegte Familie Brandt und erhielt den Wanderpokal. In der Besetzung Henning Brandt, Philipp Brandt und Sebastian Brandt kam die Staffel als erste ins Ziel vor Familie Späth und Familie Hartwich.

Zum Abschluss der Clubmeisterschaften hatte sich der Trainer der Leistungsgruppe Detlef Heidenreich einen Zusatz-Staffelwettkampf ausgedacht. Nachdem die Leinen herausgeholt waren, wurde quer durch das Becken mit lautstarker Stimmung eine Bier- und Cola-Staffel geschwommen. Dabei musste auf der gegenüberliegenden Seite ein Becher ausgetrunken werden.

Unter den wachsamen und kritischen Augen von Detlef Heidenreich wurde registriert, welche Begabungen die Aktiven neben ihrem schwimmerischen Können auch beim Getränkeverzehr besitzen. Die Teilnehmer und Zuschauer amüsierten sich bei dieser lustigen und dynamischen Einlage und erkannten zumindest ansatzweise die Unterschiede zwischen Schluckspechten und Genießern.