Bereits zum 4. Mal richtete der Nienburger Schwimmclub e.V. am 19.01.2019 das „Wesavi-Schwimmfest“, diesmal für rund 140 Aktive, aus. Junge Talente aus 9 Vereinen trafen sich am Wochenende und führten insgesamt 632 Einzelstarts auf der 25m Bahn aus. Die 21 ambitionierten Schwimmer des Celler SC, räumten mit 31 Gold,-, 24 Silber- und 30 Bronzemedaillen ordentlich ab.

Die Jungenwettkämpfe waren spannend und bemerkenswert. Hierbei war Andre Corvin (2006) erfolgreichster Schwimmer beim CSC.  Er beschwerte sein Rückreisegepäck mit 5 Gold-  (50+100 F/R, 100 L) und 2 Silbermedaillen (50 B, 200 F) und bewies neben Ausdauer und Talent  auch seine Vielseitigkeit.
Alexej Sucker (2007) war einmal mehr Medaillengarant.  Zunächst hatte er zwar Pech mit einer Disqualifikation, zeigte sich dann aber nervenstark und fuhr mit 4 Gold- (50 +100 B, 50F, 50 S) und 2 (100 L, 200 F) Silbermedaillen in das restliche Wochenende.
3 Goldmedaillen errang Fabian Schreiber (50+100 S, 200 F) in seinem Jahrgang 2008. Auf 100 F+100 L kam er in einem spannenden Rennen als Zweiter ins Ziel.
6 x startete Maik Müller (2007), hierbei konnte er 1 x Gold (50 R), 2 x Silber (50 F, 50 B) und 2 Bronzemedaillen (100 L, 200 F) erbeuten.
Mit 7 Wettkämpfen hatte Maximilian Bonin (2006) ein volles Pensum.  Seine eindrucksvolle Ausbeute: 1 x Gold, 1 x Silber und 4 x Bronze.
Arda Akcedi (2008) erkämpfte einen vollen Medaillensatz (50+200 F, 50 R), sein Ehrgeiz war danach noch ungebremst und es folgten 2 x Bronze auf 50 S + 100 L.

Nikita Anatol Doll (2006) unterbot nach allen Starts die vorhandenen Bestzeiten deutlich. Nebenbei erzielte der Schwimmer 2 Silber- und 2 Bronzemedaillen.
Im Jahrgang 2008 bestritt Aaron Günther die Wettkämpfe. Der Sportler fischte  1x Silber (50 R) und 2 x Bronze (50+100 B) aus dem Becken.
Einen starken Sprint absolvierte Mads Hoffmann (2008) in der Rückendisziplin, dies bedeutete Gold für den jungen Schwimmer. Weitere Medaillen in Bronze folgten für seine Leistungen auf 50+100 F.

Bei den Mädchen schwamm sich Leni Poerschke (2008) in den Fokus. Ihre 6 Starts verwandelte die behände Schwimmerin allesamt in Edelmetall.  Mit einer Bilanz von 5 Gold- und 1 Silberplatzierung schloss sie den Wettkampf als erfolgreichste CSC-lerin ab.
Mariella Wemdzio (2006) bevorzugt die Bruststrecken, hier erbeutete sie auf 50+100 m jeweils Gold. Ihr Eifer wurde weiter mit 2xSilber (100 R, 200 m F) und 1 x Bronze (100 m F) belohnt.

Dora Maecker (2008) zeigte besonders auf den Rückendistanzen starke Leistungen: jeweils Gold für 50+100 R. Gute Freistil und Brust-Sprints brachten ihr zudem noch 1 Silber und 2 Medaillen in Bronze.
Zoe Natalie Chatjorhor (2008) zeigte beachtliche Leistungen insbesondere beim Brustschwimmen. Auf 50 + 100 m schlug sie jeweils als Erste an. Im weiteren Wettkampf folgten Silber- und Bronzeplatzierungen( 50 + 100 F).
Die Wettkämpfe 50 R und 100 m F vergoldete sich Tilda Maecker (2007). Ebenfalls Edelmetall wartete auf 100 S und 50 F (Silber, Bronze).

In ihren 6 Wettstreits zeigte sich Maria Tsilimigkra (2006) vielseitig. Auf 100 R erzielte sie Platz 1. Im weiteren Verlauf konnte die Schülerin  1 x Silber und 4 x Bronze erreichen.
Neela Hein (2008) dominierte auf 50 R und nahm hierfür Gold entgegen.  Auf 50 F+50 S erkämpfte sie sich die Bronzemedaille.
3 Silbermedaillen (50 R, 100+200 F) erkämpfte sich Larissa Eller (2007). Außerdem schlug sie im Wettkampf 100 R als Dritte an.
Eine gute Rückenschwimmerin ist Leni Frommer (2009). Dies zeigte das junge Talent auf den Strecken 50+100 m und konnte Silber und Bronze entgegen nehmen.
In den Brustwettkämpfen (50+100 m) erzielte Carla Anthea Keßler  (2006) 2 Bronzemedaillen.
Neben neuen Bestleistungen konnte Paula Dreyer (2006) eine Medaille in Bronze (100  R) für sich ausmachen. In allen Einzelstarts unterbot Lotta Linea Woehlert (2007) ihre Bestzeiten, zudem sprintete sie auf Platz 3 im Wettkampf 50 R.

Abgerundet wurden diese tollen Einzelleistungen mit den 4 x 50 F Staffeln. Die Jungen belegten in der Besetzung Andre Corvin, Nikita Anatol Doll, Fabian Schreiber und Alexej Sucker unter lautstarken Anfeuerungsrufen den 1. Platz.
Die Mädchenstaffel mit Tilda Maecker, Mariella Wemdzio, Maria Tsilimigkra und Leni Poerschke erkämpfte sich einen starken 3. Platz.

Die Trainerin Monika van Iterson und Wibke Schmid sowie Sebastian Brandt und Bastian Sucker sind äußerst zufrieden mit diesen soliden Leistungen zum Jahresauftakt.  „Das gibt viel Selbstvertrauen und Motivation für die anstehenden Wettkämpfe“, so das Trainerteam einstimmig.